Kontrollen / Inspektionen
Elektro- und Industriethermografie
Elektro- und Industriethermografie
Die Elektro- und Industriethermografie ist ein zerstörungsfreies Messverfahren zum Nachweis von Mängeln und Schwachstellen in elektrischen Anlagen.
Auf Grundlage der Messerergebnisse und deren Wertigkeit (Fehlerklassifizierung nach DIN 54190) werden entsprechende Massnahmen empfohlen, welche einer Behebung der Probleme dienlich sind.

Grundlagen der Elektro- und Industriethermografie
- Normen
a) DIN EN ISO 9712 - Qualifizierung und Zertifizierung von Personal der ZFP
b) DIN 54190-1 - Zerstörungsfreie Prüfung, Teil 1-3
c) Hoher Wissensstand und Qualifikation des mit der Aufgabe der Thermografie betrauten Personals
d) Langjährige Erfahrungen im Umgang mit der Technik und der Auswertung von Auffälligkeiten
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Die Elektro- und Industriethermografie dient zur Ermittlung / Früherkennung von:
  • Mängeln und Schwachstellen bei elektrischen Anschlüssen und Verbindungen
  • Unsymmetrischen Belastungen bei angeschlossenen symmetrischen Verbrauchern
  • Überlastungen von Betriebsmitteln, Leitungen und Kabeln
  • Mängel nach Erstellung oder Revision einer Elektroanlage
  • Qualitätscheck
  • Belastungen durch Oberwellen (leitungsgebundene Netzverschmutzungen - siehe Netzanalyse)

Die Elektro- und Industriethermografie dient zur Vorbeugung von:
  • Ausfällen resp. Fehlfunktionen bei Elektroanlagen und Maschinen
  • Personen- und Sachschäden
  • Brandschäden
Anmelden